U17: Knappe Niederlage im Spitzenkampf

In einem kampfbetonten Spiel verliert die Luzerner U17 auswärts bei YB mit 2:3




U17: KNAPPE NIEDERLAGE IM SPITZENKAMPF

Image

Mit viel Tempo ging es los in Bern. Beide Teams gewährten sich keine Räume und gingen den Gegner hoch. Der FC Luzern war dabei zu Beginn etwas gefährlicher und kam bereits nach vier Minuten zum Führungstor. Voraus ging ein toller Angriff über die Seite. Der erste Abschlussversuch konnte der YB-Torhüter noch abwehren, doch der Ball wurde zur idealen Vorlage für den Luzerner Mittelfeldspieler, der gekonnt ins Toreck traf.

 

Die Gäste spielten weiter druckvoll, doch die Berner hielten gut dagegen. Extrem unglücklich aus blau-weisser Sicht kam YB durch einen ungerechtfertigten Handelfmeter zum Ausgleich. Dies war zugleich auch eine ganz neue Erfahrung für die FCL-U17 Jungs. Nach unglaublichen 463 (!) Minuten mussten sie das erste Gegentor auf fremdem Terrain in der Meisterschaft entgegennehmen. Eine imposante Serie fand dadurch ihr Ende.

 

Nur zwei Zeigerumdrehungen später gelang dem Heimteam sogar das 2:1. Nach einem Eckball der Berner ging es im Strafraum turbulent zu und her. Ganz zum Schluss lag das Spielgerät vor den Füssen eines YB-Spielers, der ohne Probleme einnetzen konnte. Drei Tore in der ersten Viertelstunde. Es lief was in der Bundesstadt.

 

Der FCL zeigte eine Reaktion, hatte jedoch 5 Minten später das Glück nicht auf seiner Seite. Der grossartig getretene Freistoss prallte nur an den Querbalken. Danach nahm das Tempo im Luzerner Spiel ab. Die Umschaltsituationen wurden nicht gut ausgespielt. Zudem fehlte es an der konsequenten Führung der Zweikämpfe und an der Kompaktheit in der Abwehr.

 

So blieben die Luzerner bis zur Pause offensiv eher harmlos. Dies lag aber auch am Heimteam, welches sehr diszipliniert in der Defensive agierte. Einzig bei einem FCL-Freistoss nahe der Strafraumgrenze kam nochmals etwas Torgefahr auf.

 

In der zweiten Halbzeit gelang es dem FCL mit veränderter Vorgehensweise, die Berner teilweise in Bedrängnis zu bringen. Die Duelle wurden nun angenommen. Es blieb weiterhin ein ausgeglichener Kräftevergleich, aber vielversprechende Angriffe hatten auf beiden Seiten Seltenheitswert. Zu oft wurden die Bemühungen bereits gestoppt, bevor der Ball in die gefährliche Zone gelangte. Die Stadtberner boten dem FCL nun mehr Raum beim Spielaufbau an, waren jedoch im Mittelfeld mit ihrem aggressivem und körperbetonten Zweikampfverhalten enorm präsent.

 

In der 70. Spielminute kam das Heimteam zu einem seitlichen Freistoss aus weiter Distanz. Der Ball wurde Richtung Torgehäuse geschlagen, von keinem Spieler mehr berührt und landete im Netz. Ein sehr unglückliches Gegentor in dieser Phase der Partie. Und ein Déjà-vu. Bereits vor einer Woche gegen Lausanne-Sport kassierten die Luzerner einen ähnlichen Gegentreffer.

 

Nach dem Tor zog sich YB noch mehr zurück. Mit weiten Bällen hinter die FCL-Abwehr wurde die definitive Siegessicherung angestrebt. Die Luzerner hingegen versuchten nochmals alles und stellten in der Schlussphase das Spielsystem um.

 

Gleich zu Beginn der Nachspielzeit gelang dem FC Luzern mit einem wuchtigen Kopfball der Anschlusstreffer. Jetzt lag sogar der Ausgleich in der Luft. Diverse Standards konnten getreten werden. Doch es sollte heute nicht sein. Die Berner behielten das bessere Ende für sich und gewannen den Spitzenkampf mit 3:2. Damit liegen sie nur noch einen Punkt hinter dem FC Luzern, der nach wie vor die Tabelle anführt.

 

Telegramm

 

BSC Young Boys U17 – FC Luzern U17 3:2 (2:1)

 

Allmend, Bern – 11. November 2023

 

FC Luzern U17: Bieler, Sreckovic, Kurmann, Gamper, Ryan Bucher (75. Saliu), Demi (65. Bossart), Zimmermann (75. Muff), Knaak, Walker (35. Durrer), Caputo (65. Stalder), Vasovic

 

Tore: 4. Zimmermann (Sreckovic, Vasovic) 0:1, 13. YB (Penalty) 1:1, 15. YB 2:1, 70. YB 3:1, 90.+1 Gamper (Durrer) 3:2

 

Bemerkungen: keine

 

ähnliche Neuigkeiten

Alle news

FCL-Basis reaktiviert Kidsklub

In enger Zusammenarbeit mit dem FC Luzern hat die FCL-Basis den legendären Kidsklub "Leuebandi" wieder zum Leben erweckt.